Erste Scheckübergabe mit prominenter Unterstützung

Erste Scheckübergabe mit prominenter Unterstützung

Anlässlich unserer Aktion „Die Region hilft helfen“ überreichten Jens Hermann (4.v.l.) von BB-Radio und Bernd Schneider (2.v.r.) von BlickPunkt und PreussenSpiegel einen Scheck im Wert von jeweils 500 Euro an Dr. Mona Dreesmann (3.v.r.), Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums und Professor Dr. Thomas Erler (1.v.l.), Ärztlicher Direktor der Potsdamer Kinderklinik. Auch prominente Gesichter wie Kevin Kuske, Christian Ulmen und Alexander Knappe (2., 3. und 7. v.l.) unterstützen auf vielfältige Weise unsere Spenden-Aktion. Foto: Janna Kühne

 

Die Region hilft helfen

Große Spendenaktion für das Sozialpädiatrische Zentrum Potsdam

Unsere Spendenaktion "Die Region hilft helfen!" wird getragen von BB RADIO, dem BlickPunkt sowie dem PreussenSpiegel - in Zusammenarbeit mit der Kinderklinik des Klinikum Westbrandenburg. Seit 2015 unterstützt diese Aktion die Arbeit der Ärzte und Pflegekräfte der Kinderklinik.

In diesem Jahr engagiert sich die Spendenaktion für das Sozialpädiatrische Zentrum Potsdam (SPZ).
Genauer: wir sammeln Spenden für Musikinstrumente, um eine Musiktherapie am SPZ starten zu können.


Musiktherapie

Musik kann unsere Stimmungen verstärken, das Gemüt erheitern und bereitet viel Freude beim gemeinsamen Musizieren. Und Musiktherapie kann im Rahmen einer ganzheitlichen entwicklungsfördernden Therapie bei Kindern eingesetzt werden.

Musiktherapie wird fast immer gut angenommen, da Musik bei eigentlich jedem großen und kleinen Menschen auf „offene Ohren“ stößt. Und geht von den Ohren direkt in die Seele. Über diesen positiven Effekt können für die Entwicklung wichtige Effekte erreicht werden.

Die Leiterin des SPZ, Dr. Mona Dreesmann, sagt dazu:
„Bei Kindern, die nicht gut Kontakt zu anderen Menschen aufnehmen können, kann man versuchen, mit Musik einen Kontakt herzustellen.
Dann gibt es auch Kinder, die schwer bewegungsgestört sind und beispielsweise nur eine Hand bewegen können. Da ist es ein Erfolg, wenn das Kind etwas bewirken kann -dass es etwa auf eine Trommel schlägt und dabei ein Geräusch entsteht.
Das sind Dinge, die eine Eigenwahrnehmung erzeugen und womit das Kind sich ausdrücken kann. Mit der Musik können Phänomene oder Gefühle entstehen, die es nirgendwo sonst gibt. Das wäre für unsere Kinder im SPZ ein ganz tolles Angebot!“

Ein ausführliches Interview mit Dr. Mona Dreesmann lesen Sie hier.